Storytelling

Bist Du ein Geschichten-Erzähler?

Als kleiner Junge war jeder Besuch bei meiner Oma ein Riesenerlebnis.
Sie hatte einen großen Garten voller Obstbäume, Hühner und immer gute Laune.

Vor allem aber...ich war süchtig nach ihren Geschichten!
Sie fesselten mich und beschäftigten mich auch noch, als ich schon längst wieder zuhause war.
Meine Oma war eine Geschichten-Erzählerin und hat schon vor vielen Jahren etwas gemacht, was heute brandaktuell ist:
Storytelling-Marketing!

Nutzt Du schon die Kraft von Geschichten und Storys für Dein Online-Marketing?

Dieser Beitrag gibt Dir Einblicke, wie Du Storytelling als Marketing-Instrument für Dein Business nutzen kannst.


1. Was ist Storytelling?

Die Freude an Geschichten ist eine zutiefst menschliche Eigenschaft.
Über Jahrtausende kann man die Bedeutung von Geschichten für die Menschheit zurückverfolgen.
Denken wir z.B. an die Höhlenmalerei in der Steinzeit oder die Minnesänger und Hofnarren im Mittelalter.

Neurowissenschaftler und Psychologen belegen schon lange, dass sich Menschen Storys deutlich besser merken können als rohe Fakten und nackte Zahlen allein.

Bei Storytelling handelt es sich um eine Methode, die Informationen vereinfacht und diese anschaulich in Form von Geschichten darstellt.
Auf diese Weise soll nicht nur das Interesse des Empfängers geweckt, sondern auch die gewünschte Botschaft ganz einfach in seinem Gedächtnis verankert werden.

Steve Jobs, der Gründer von Apple wusste, wer wahrlich die mächtigste Person auf dieser Welt ist.
Und er hat es so formuliert:

"The most powerful person in the world ist the Storyteller"

"Die mächtigste Person auf dieser Welt ist der Geschichtenerzähler"

Denn Steve Jobs wusste um die Macht der Geschichten.
Er wusste, dass wenn Du beginnst Geschichten zu erzählen und mit Stories und Storytelling Schritt für Schritt voran gehst, werden die Menschen bald beginnen, Dir zuzuhören.


2. Storytelling im Marketing

Storytelling ist von entscheidender Bedeutung im Content-Marketing.

Wir leben im digitalen und Informationszeitalter. Täglich werden wir mit Informationen "überreizt".
Aufmerksamkeitsspannen werden kürzer, während die verfügbare Menge von Inhalten rasant wächst.

Nur wertvoller und vor allem anregend präsentierter Content hat dabei die Chance, unsere Aufmerksamkeit zu erwecken und Reaktionen zu erzeugen.

Wer es versteht, trockene Daten, Zahlen, Fakten in spannende, mitreißende Geschichten zu "verpacken" ist deutlich im Vorteil.

Hier zwei Beispiele:

   Sprichst Du mit zwei Coaches zum Thema Online-Marketing, kann es passieren, dass beide Dich "volllabern"
über die Wichtigkeit von E-Mail Marketing, Funnel, Leadgenerierung etc.

 Was wäre aber, wenn einer von den beiden Coaches Dir von einem Kunden erzählt, wie...

... sie sich telefonisch/persönlich kennengelernt haben.
... er ganz offen über sich und seine Tätigkeit erzählt hat und der Kunde sehr angetan von dem Gespräch war.
... der Kunde von sich aus bat, ihm bei seinen Marketing-Problemen zu helfen.
... es letztendlich zum Vertrag gekommen ist und der Kunde stolz von seinen Erfolgen berichtet.

Dieser Coach hat seine Expertise in eine Kundenstory verpackt, individuell, einzigartig, überzeugend...bei ihm kaufst Du.

Kennen, Mögen, Vertrauen, Kaufen...KMVK...das ist das Storytelling-System.

   Wie eine Honorar-/Preisverhandlung mit einer Story erfolgreich wurde,
zeigt folgendes Beispiel:

In einem Unternehmen ging eine Maschine kaputt,
von der alle Produktionsprozesse abhingen.

Nur einer war in der Lage, diese zu reparieren, ein alter Meister, der sich jedoch im wohlverdienten Ruhestand befand.
Er sagte seine Hilfe zu, inspizierte die defekte Maschine und markierte nach kurzer Zeit mit Kreide den Fehler auf der Maschine.
Nach 30 Minuten war der Fehler behoben und der Chef fragte
den Meister im Ruhestand, was er für seine Arbeit bekommt.

Dieser sagte ohne lange zu überlegen: "20.000 EUR".
"Wofür",  fragte der Chef aufgebracht.
Der Meister sagte:
"1 EUR für die Kreide und 19.999 EUR, weil ich der einzige bin, der das Problem lösen konnte."

Klare Botschaft dieser Preisstory:
Mit Storytelling präsentierst Du den Wert Deiner Produkte/Dienstleistungen!

Du wirst nicht nach Stunden oder Leistungen Deiner Arbeit bezahlt,
sondern nach den Resultaten für Deine Zielgruppe.


3. Storytelling ist auf allen "Bühnen" zu hause!

Egal, ob online z.B.:

  • Social Media, Webinare, E-Mails, Online-Kurse, Zoom-Kongresse etc.

oder offline z.B.:

  • Vorträge, Konferenzen, Meetings, Flyer etc.

Storytelling wird zu einer "scharfen Waffe" bei der Kundengewinnung und im Verkauf, und das in jeder Branche, wenn Du einige "Spielregeln" beachtest.


4. Regeln für Storytelling

CONTENT, CONTENT, CONTENT...

Selbst die empathischste, witzigste, spannendste Geschichte verfehlt ihre Wirkung, wenn sie eine Botschaft vermittelt, die niemanden interessiert.

Überlege Dir daher von Anfang an, wo Du mit Deiner Story Dein Publikum/Zielgruppe abholen willst (Gedanken, Probleme, Interessen) und begegne ihnen auf Augenhöhe.

Welchen Nutzen hat der Zuhörer oder Leser Deiner Geschichte?

Definiere ein klares Ziel für Deine Story und konzentriere Dich dabei auf folgende drei Kernfragen:

  • WAS (Zweck), z.B. was bietest Du an (Produkte, Dienstleistungen, Lösungen...)
  • WIE (Vorgehen), z.B. wie erfolgt die Umsetzung, werden Ziele erreicht...
  • WARUM (Ergebnis), z.B. warum wird getan, was getan wird, worin besteht der Hauptgrund...
Wenn Du an die Konzeption für eine Story und ihren Content gehst, denke immer daran:
Eine gut funktionierende Geschichte
  • transportiert Emotionen
  • beinhaltet wertvolle Informationen
  • enthält eine klar erkennbare und wichtige Botschaft

Beziehe den Leser/Zuhörer in die Geschichte mit ein

Wir Menschen (die meisten jedenfalls) lieben es doch, aktiv an einer Geschichte teilzunehmen.
Wenn z.B. der Kriminalkommissar in einem Buch oder Film Fragen im Rahmen seiner Ermittlungen aufwirft, versuchen wir selbst, Antworten zu finden.

Nutze diesen psychologischen Effekt und lass quasi den Leser/Zuhörer Teil der Story werden.
Baue z.B. kleine Fragen in Deine Geschichte ein, etwa:
"Wie würdest Du in dieser Situation entscheiden?"

Durch diese Interaktion bindest Du den Leser/Zuhörer emotional in Deine Geschichte ein, verstärkst die Aufmerksamkeit oder erhöhst den Spannungsbogen.

Handlungsaufforderung

Wenn das Ziel Deiner Story war, das Interesse des Lesers/Zuhörers für Dein Produkt oder Deine Dienstleistung zu wecken, musst Du diesem Verlangen durch eine klare Handlungsaufforderung am Ende Deiner Geschichte nachkommen.

Wenn Du z.B. die Geschichte einer zufriedenen Kundin erzählst, die bei Dir eine Rückenschule absolviert hat, kann am Ende die Aufforderung stehen:
"Wenn auch Du Deinen Rückenschmerzen ade sagen möchtest, lade ich Dich sehr gern zu einer kostenfreien Probesitzung ein, um Dich von der Wirksamkeit meiner Methode zu überzeugen."

DRAMATURGIE VON STORIES

Es gibt zahlreiche Arten des Storytellings, z.B. Komödie, Tragödie, Reise und Rückkehr,
sozialer Aufstieg.

Die meisten Geschichten orientieren sich bei ihrem Aufbau am Schema der Heldenreise.

Mehrere Schritte gehören zur Heldenreise, die man vereinfacht zusammenfassen kann:

  • Held oder Heldin: Wer ist die Hauptfigur, mit der sich ihr Publikum identifizieren soll?
  • Ziel: Held/Heldin macht sich auf den Weg, dieses Ziel zu erreichen
  • Konflikt/Hindernis: Muss beseitigt werden, um Ziel zu erreichen
  • Konfliktlösung: Dabei erhält Held/Heldin Hilfe von außen und wird belohnt
  • Happy End: Rückkehr in den Alltag, ausgestattet mit neuem Wissen, Erfahrungen, Erfolgen etc.

Alle Schritte müssen ineinander greifen und der Spannungsbogen bis zum Ende aufrechterhalten werden.
Wir kennen das z.B. von einem Fernsehkrimi:
Ist schon nach 15 Minuten klar, wer der Mörder ist, ist die Spannung und "Luft" raus.

 

   Hier ein kleines Beispiel:

Ein junges Start-up Unternehmen möchte sein Produkt bekannter machen und das eigene Branding stärken.
Dafür wurde eine Unternehmens-Story entwickelt.
Es werden die Anfangsschwierigkeiten sehr dramatisch geschildert
und emotional dargestellt, wie verzweifelt die Gründer waren und schon ans Aufgeben dachten.

Gute Freunde und Befürworter des Projekts
waren mit ihrem Wissen, Ratschlägen und praktischen Erfahrungen die Retter in letzter Sekunde.

Schlußendlich wird erzählt, wie das Unternehmen erfolgreich aus den Startlöchern gekommen ist.


ANWENDUNGSARTEN UND KOMMUNIKATIONSKANÄLE

Grundsätzlich gilt: Möglich und erlaubt ist alles!
Damit Deine Story aber den größtmöglichen Erfolg erzielt, musst Du Dir vorher genau überlegen:

  • welche Kommunikationskanäle Du nutzen willst (siehe oben Pkt.3)
  • welches Format zum Einsatz kommen soll (Text, Bild, Video)

Wähle in jedem Fall ein Format oder eine Kombination,
welches zu Dir passt, mit dem Du Dich wohfühlst, denn nur so bleibst Du authentisch.

Hier ein hervorragendes Video-Beispiel, wie die Einzelhandelskette EDEKA anhand einer sehr emotionalen Weihnachtsgeschichte die Botschaft vermittelt, nicht nur an sich selbst zu denken.

Die Länge von Text-Stories sollte sich nach dem ausgewählten Kommunikationskanal richten.

Bei E-Mails und Blogartikeln oder auch Vorträgen darf Deine Geschichte durchaus umfangreicher sein.

Dagegen sollte vor allem bei der Veröffentlichung  auf den Social Media Plattformen
eine Kurz-Story gewählt werden, da hier die Besucher sich schnell und informativ einen Überblick verschaffen wollen.

Du kannst aber z.B. auch eine längere Geschichte in mehrere
aufeinanderfolgende Short-Storys aufteilen, quasi eine Geschichte in mehreren Akten oder wie in einer Filmserie.

Beachte hierbei, den Spannungsbogen im 1. Teil so hoch zu halten, dass der Leser/Zuhörer "gierig" auf die Fortsetzung ist.

5. Kurze Zusammenfassung

GESCHICHTEN SIND WIRKUNGSVOLL

Im heutigen Informationszeitalter werden wir mit "nackten" Daten und Fakten nur so überflutet.
Geschichten heben sich hier ab und werden wahrgenommen, da sie durch ihren Inhalt sofort überzeugen und die Aufmerksamkeit generieren können.
An Geschichten können wir uns länger erinnern.

GESCHICHTEN ÜBERZEUGEN

Informationen können mit Geschichten viel einfacher aufgenommen und verarbeitet werden.
Durch die Protagonisten der Geschichte können wir uns viel eher in die jeweilige Situation hineinversetzen, verstehen sie auch wirklich und können viel besser Schlussfolgerungen ableiten.
Geschichten erzeugen gedankliche Analogien zur Lage und Situation des Lesers/Zuhörers.

GESCHICHTEN ERZEUGEN EMOTIONEN

Wir Menschen sind von Natur aus empathisch. Vor allem sehnen wir uns nach Nähe und Vertrautheit.
Geschichten nehmen uns mit auf eine Reise in die Welt einer anderen Person.
Und wenn diese Person bestimmte Dinge erlebt oder durchmacht, nehmen wir emotional daran teil.
Da Emotionen in Käufen eine enorm wichtige Rolle spielen, ist das Erzählen einer Geschichte perfekt dazu geeignet, diese Emotionen (sowohl positive als auch negative) auszulösen.

GESCHICHTEN ERSCHAFFEN IDENTIFIKATION

Du kennst das sicherlich: Wenn Du ein Buch liest, baust Du eine Bindung zu der Hauptfigur oder den handelnden Personen auf.
Dies geschieht ganz unbewusst. Du leidest mit ihnen mit oder freust Dich, wenn sie etwas Positives erleben.
Identifikation ist deswegen wichtig,
weil Du als Verkäufer dadurch zu einer Person wirst, die für Deinen Leser/Zuhörer nicht mehr ganz fremd oder unbekannt ist, sondern ein Gesicht bekommt.
Er baut Vertrauen zu Dir auf und stellt Ähnlichkeiten zwischen sich und Dir fest.

GESCHICHTEN MACHEN VERÄNDERUNG GLAUBWÜRDIG

Wenn Du in einer Geschichte erzählst, wie jemand ein Ergebnis erreicht hat
(mit allen Höhen und Tiefen), ist das viel glaubwürdiger als der bloße Fakt des Ergebnisses.
Und Leser entwickelt auch Hoffnung:
Denn wenn er anhand einer Geschichte sieht, dass jemand anders sein Wunschergebnis bereits erreicht hat, kommt er innerlich zu dem Schluss, dass auch er selbst dieses Ergebnis erreichen kann.

Storytelling macht abstrakte Botschaften greif- und erlebbar.

Storytelling erweckt den Nutzen für den Kunden zum Leben.

Storytelling übersetzt eine Botschaft in Gefühle.

Storytelling verändert das Leben des Kunden an Ort und Stelle.


6. "Schluss-Akkord"

Storytelling ist mächtig!

Dein Kunde hat im Normalfall ein bestimmtes Ziel vor Augen, das er erreichen möchte, aber noch nicht erreicht hat.
Oder er hat gerade ein bestimmtes Problem oder eine spezielle Herausforderung zu bewältigen, was ihm noch nicht gelungen ist.

Mit anderen Worten:
Er sucht nach einer Veränderung.

Und Dein Angebot, welches Du in Deiner Geschichte verkaufst,
soll diese Veränderung möglich machen, völlig unabhängig davon, in welcher Branche Du aktiv bist oder wer Deine Zielgruppe ist.

Durch Storytelling im Marketing wird eine Marke erst richtig spürbar und real und kann dafür sorgen, dass potenzielle Kunden zu echten Kunden werden.
Und echte Kunden letztendlich zu Fans.

Es ist wie bei Büchern oder Filmen:
Als guter Geschichten-Erzähler wirst Du einzigartig, stärkst Deinen eigenen Wert und Deine Marke und bleibst lange im Gedächtnis Deiner Leser/Zuhörer präsent.


Ich hoffe, ich konnte mit meinem Beitrag ein wenig das Interesse bei Dir
für Storytelling wecken und die Flamme entzünden, Geschichten zukünftig in Deine Marketing-Strategien einzubeziehen.

Auch Geschichten-Erzähler fallen bekanntlich nicht vom Himmel
(außer meine eingangs erwähnte Oma ).

Aber ich habe eine gute Nachricht:
Alireza Zokaifar, bekannt als "Meister des Geschichtenerzählens" und Storytelling-Experte gibt Dir in seinem kostenfreien Online-Workshop "Die Hollywood Strategie",
benannt nach seinem gleichnamigen Buch, sein gesamtes Wissen und praktischen Werkzeuge an die Hand.
Du lernst, wie Du Deine eigenen Geschichten erzählst und
die Kraft
von wirkungsvollen Storys mit den eigenen Botschaften, Produkten und Dienstleistungen verbindest.

Ich wünsche Dir einzigartige Geschichten und Erfolg bei allem, was Du tust!

Bernd Steglich

 

„Fairkäufer“

Verkaufen ohne zu verkaufen

"Keiner wird als Verkäufer geboren."

Möglicherweise wird Dir dieser Spruch schon mal untergekommen sein.
Einige Verkaufstrainer ziehen ihn ja gern mal "aus der Tasche".

Ich halte dagegen und sage: "Jeder ist ein Verkäufer."

Das ganze Leben ist ein Verkaufsgespräch.

Bewusst oder unbewusst führt jeder von uns ständig Verkaufsgespräche...
mit unserem Partner, Kindern, Freunden, Bekannten, Kollegen...mit jedem Menschen, mit dem wir kommunizieren.

Und dabei verkaufen wir unsere Meinungen, Ideen und Überzeugungen.

Mit diesem Beitrag gebe ich Dir einige Anregungen , damit Du noch erfolgreicher wirst als Verkäufer und Vertriebler.
Gleichzeitig möchte ich Dich auch mental unterstützen, damit Du jederzeit und gegenüber jedem Menschen selbstbewusst und voller Stolz sagen kannst: "Ich bin Verkäufer!"


1. Das Image des Verkäufers

Das Wort Kaufen ist aus dem lateinischen caupounari abgeleitet und bedeutet "verschachern und verhöckern".

In der griechischen Mythologie war der Gott Hermes als Götterbote unterwegs und gleichzeitig Patron der Betrüger und Kaufleute.

Und leider ist es ja auch so:
Viele von uns sind schon einmal auf einen "cleveren" Verkäufer hereingefallen und haben Dinge gekauft oder "andrehen" lassen, die wir gar nicht wollten.

Bezeichnungen für Verkäufer wie "Rosstäuscher", "Pfeffersäcke", "Klinkenputzer" sind nach wie vor nicht selten.

Selbst Verkäufer haben ein Problem mit der eigenen Berufsbezeichnung und verstecken ihre wahre Identität hinter "kunstvollen" Namen wie "Finanz-Coach", "Kundenmanager", "Spezialist für privates Vermögensmanagement" etc.

Tatsache ist:
Es wird keiner kommen, den Verkäufer am Schopf packt und aus der Negativ-Ecke auf einen goldenen Sockel hievt.

Das Verkäufer-Image hängt einzig und allein vom Verkäufer/Vertriebler selbst ab.

Ein Netzwerk-Kontakt von mir hat auf der Plattform informiert,
ab sofort Versicherungen zu verkaufen und freut sich riesig auf die neue Aufgabe.

Da kann ich nur sagen: "Pravo!"
Diese Frau steht zu ihrem Job als Verkäuferin.

Sicherlich kennst Du aus Krimis die Vernehmungstaktik "Guter Bulle, böser Bulle".

Warum behaupten viele von sich selbst: "Ich bin doch kein Verkäufer."
Warum sagen viele Kunden: "Ich lass mir nichts verkaufen."

Der "Krieg" Verkäufer gegen Kunde ist längst vorbei.
Der Kunde ist kein "Feind" mehr, den man freundlich oder mit Nachdruck etwas verkaufen muss.

Alte Verkaufs- und Manipulationstechniken haben ausgelebt.

 

2. Zwei fatale Irrtümer

Die Verkaufspsychologie und auch "Verkaufstheoretiker" geben immer noch Nährstoff für folgende Irrtümer, die fatale Folgen für den Verkauf haben.

#1 Kunden wollen nicht kaufen

Folglich müssen sie mit psychologischen Tricks und Techniken zum Kaufen "überredet" werden.

Tatsache ist:
Menschen wollen sich nichts verkaufen lassen ... sie wollen kaufen!
Menschen haben unzählige Bedürfnisse, Träume und Wünsche, die sie befriedigen wollen, kaufen sich Dinge, um diese zu erfüllen.

Wo als liegt das Problem?
Das "Ver" stört beim Kaufen.

Es gibt eine ganze Reihe von Wörtern, die mit "ver" beginnen:
Verbrechen, verachten, verderben, verraten, vergessen...

Kunden interessieren sich garantiert nicht dafür, dass Du ihnen etwas verkaufen willst.
Sie haben ihre eigenen Interessen und Vorstellungen. Und die liegen oft ganz woanders.

Erfolgreiches Verkaufen funktioniert nicht nach irgendwelchen goldenen Regeln oder Techniken, denn:

  • die Menschen werden immer informierter und anspruchsvoller
  • Kunden wollen individuell angesprochen und ernst genommen werden

#2 Der Kunde ist König

Obwohl der Kunde die Hauptperson im Verkaufsgeschehen ist, so ist er doch kein König.
Und der Verkäufer nicht sein Untertan.

Der Kunde ist Partner. Er will ernst genommen und respektiert werden.
Umgekehrt gilt das ebenso für den Verkäufer.
Kunde und Verkäufer gehen eine freiwillige Beziehung ein.

Es ist eine klassische Win-win-Situation:
Wenn Du Dich für Deinen Kunden engagierst, wird er sich bei Dir revanchieren, mit Abschlüssen, Weiterempfehlungen etc.
Eine faire Partnerschaft!

 

3. Verkaufen ist out!

Im Mittelpunkt steht der Mensch

Alles unterliegt dem Wandel, so auch das Verkaufen.
Egal, ob Du Autos, Versicherungen, Brötchen, Maschinen oder sonst was verkaufst...
...Verkaufen hat einen Namen:
Du verkaufst immer an Menschen!

Jeder, angefangen in Führungspositionen (Leiter von Verkaufs-/Vertriebsabteilungen) bis hin zum "Einzelkämpfer (Handelsvertreter, Versicherungsvertreter, Finanzmakler etc.) muss sich klar sein:

Egal, ob das Klientel aus Privat- oder Geschäftskunden besteht:
Hinter jedem Kunden steckt ein Mensch.
Und diese, und nur diese machen Dein Unternehmen und Geschäft erfolgreich!

Erfolgreiche Verkäufer verkaufen nicht

Erfolgreiche Verkäufer wissen:

   Die besten Verkaufsgespräche sind die, die gar keine sind:

   Verkäufer und Kunde begegen sich auf einer Ebene. Sie achten und respektieren sich.

   Die Gesprächspartner spielen mit offenen Karten über die jeweiligen Interessen und Wünsche.

   Der eigentliche Verkäufer ist der Kunde. Er verkauft sich die Sache selbst.
Der Verkäufer unterstützt und hilft lediglich bei der Kaufentscheidung.

  Versetze Dich in die Lage, Bedürfnisse, Wünsche und Probleme Deines Kunden und behandle ihn im Gespräch so, wie Du selbst gern als Kunde kaufen möchtest.

Daniel Goleman, Autor des Bestsellers "Emotionale Intelligenz" schreibt in seinem Buch:
"Was nützt ein hoher Intelligenzquotient, wenn man ein emotionaler Trottel ist."

Erfolgreiche Verkaufsgespräche verlangen eine
offene Kommunikation und richtiges Zuhören, Toleranz, Respekt, Wertschätzung und Empathie.

   Kundenbetreuung als Basis neuer Verkäufe und Kunden

Hand auf´s Herz: Wieviel Zeit investierst Du in die Betreuung und den Service für Deine Kunden?

Es ist die einfachste Möglichkeit für neue Geschäftsabschlüsse...ohne etwas verkaufen zu müssen!

Sei kreativ, hebe Dich von Mitbewerbern an, z.B.:

Denke immer daran, es geht um den Menschen, um zwischenmenschliche Beziehungen.
Und nicht darum, dem Kunden etwas zu verkaufen.

Hier ein kleines Negativ-Beispiel:

Ein Handelsvertreter für Büromaschinen ruft nach einiger Zeit einen Kunden an und erkundigt sich:
"Alles in Ordnung mit ihrem neuen Kopierer?"

Der Kunde freut sich, dass er endlich mal angerufen wird, doch die herbe Enttäuschung folgt sofort.
Der Verkäufer fragt, ob "Farbe" ein Thema für den Kunden sei und er einen Farbkopierer kaufen wolle?

Achtung: Bei Kontaktanrufen oder -besuchen ist Verkaufen tabu!

Wenn Du Deine Kundenbeziehung pflegst, dann steht der Mensch im Mittelpunkt.
Rufe an oder besuche den Kunden, weil der Mensch Dir wichtig ist und nicht, weil Du etwas verkaufen willst.

   Werfe gelernte Verkaufstechniken über Bord

Um Missverständnissen vorzubeugen:
Es gibt durchaus Gesprächselemente, die sinnvoll und richtig eingesetzt dabei helfen, dass Verkaufsgespräch zum erfolgreichen Abschluss zu bringen.

Natürlich ist es auch legitim, die modernsten Erkenntnisse der Verkaufspsychologie im Gespräch mit dem Kunden einzusetzen.

Aber Achtung:
Versuche nie, Deinen Kunden zu manipulieren!
Dieser Schuss geht definitiv nach hinten los.
Die Endverbraucher sind mittlerweile aufgeklärt, haben ihre Erfahrungen und durchschauen sehr schnell "Verkaufs-Spielchen".

Tatsache ist:
Kaufen und Verkaufen ist Kommunikation, ein Prozess, der zu 80% auf der Beziehungsebene abläuft.

Der bekannte Kommunikationswissenschaftler Paul Wazlawick hat folgenden Satz als eines der Grundgesetze der Kommunikation bezeichnet:
"Jede Kommunikation verläuft auf zwei Ebenen, der Sachebene und der Beziehungsebene, wobei letztere die erstere definiert."

Nachfolgend ein paar Tipps:

   Führe einen Dialog mit dem Kunden,
anstatt zu "labern", ihn mit Informationen und Argumenten zu überfordern und ihn "totzureden".

   Gehe behutsam mit Vorschlägen bzw. Ratschlägen um.
Diese wirken oft wie "Schläge" und führen in ein "Streitgespräch", bei dem es um Rechthaberei und persönliche Profilierung geht.

Hilf dem Kunden dabei, eigene Lösungen zu finden,
denn diese akzeptiert er als seine Lösungen
...als Ergebnis des eigenen Denkprozesses und der eigenen Kreativität.

   Höre auf, einen Kunden überzeugen zu wollen!
Man kann keinen Menschen überzeugen, denn die Überzeugung ist ein "Seins-Zustand. Du kannst Deinen Kunden allenfalls überreden...wenn er es zulässt.

   Höre zu...aber RICHTIG!
Aktives Zuhören beschränkt sich nicht auf ein gelegentliches "Hm", "Aha", "Interessant"...
Zuhören vermittelt dem Kunden Achtung, Anerkennung, Interesse.

   Stelle Fragen und nochmals Fragen...aber die Richtigen!
Vergiss die ganzen Fragetechniken,
die nur das Ziel haben, den Kunden zu manipulieren oder ihm Informationen zu entlocken, um diese dann in Verkaufsargumente umzuwandeln.

Frage "frisch von der Leber" weg.
Der Kunde merkt schnell, ob Du aus echtem Interesse an ihm als Mensch oder nur aus Verkaufsinteresse fragst.

Selbst die "verpönte" Frage: "Kann ich Ihnen helfen?" spricht den Kunden positiv an, wenn sie ehrlich gemeint ist und den Kunden bei seiner Kaufentscheidung unterstützt.


4. Verkauf in der digitalen Transformation

Der digitale Wandel hat gravierende Auswirkungen und Veränderungen, sowohl für den Verkauf als auch den Endverbraucher.

Die Kunden in den vernetzten Märkten sind informiert wie nie zuvor,
können sich rund um die Uhr umfangreiches Wissen zu Produkten, Dienstleistungen, Problemlösungen etc. aus dem Internet "saugen".

E-Commerce und Online-Shopping haben die Verkaufslandschaft grundlegend verändert.

Verkauf und Kundengewinnung verlagern sich zunehmend ins Internet.

Viele Verkäufer sagen immer noch:
"Die Digitalisierung ist ein Fluch für unseren Berufsstand."

Ich sage:
"Die Digitalisierung ist ein Segen und bietet neue Möglichkeiten für den Verkauf ohne zu verkaufen.

Warum das so ist, sollen Dir folgende Punkte deutlich machen:

Verbinde die analoge Verkaufswelt mit der digitalen Welt

   Das persönliche Gespräch gewinnt an Wert

Es ist die höchste und zugleich menschlichste Form der Kommunikation, um sich mitzuteilen und zu verständigen.
Das persönliche Gespräch auf "Augenhöhe" und in fairer, vertrauensvollen Partnerschaft kann nie durch das Internet ersetzt werden.

  Nutze die "Segnungen" des WWW

Möglichkeiten gibt es zahlreich, aber Achtung:
Wähle Deine Online Verkaufsaktivitäten sorgfältig aus.

Sie müssen:

  • zu Dir und Deiner Persönlichkeit passen.
  • angepasst sein an Dein Kundenklientel
  • professionell durchgeführt werden

Hier exemplarisch einige Möglichkeiten:

   Verkauf in den sozialen Medien

Sicherlich kennst Du die Aussage: "Gehe dahin, wo sich Deine Kunden aufhalten."
Und das sind nun mal die sozialen Netzwerke wie Facebook, Linkedin, Youtube, Instagram, XING & Co.

Social Selling ist in, modern und erfolgreich...wenn man versteht, wie es funktioniert.
Verkaufen ohne zu verkaufen bedeutet:

  • Biete Deinen potentiellen Kunden hochwertigen Content.
    Nur so erzeugst und verstärkst Du Kaufabsichten.
    Plumpes "Rumgeposte" ist kontraproduktiv!
  • Interaktion heißt das "Zauberwort".
    Reagiere auf Postings und Beiträge...zeitnah!
    Interagiere individuell und ganz persönlich, z.B. mit Sprachnachrichten. Dein potentieller Kunde hat das Gefühl, mit Dir im Dialog zu stehen.
  • Positioniere Dich als Experte in Deiner Branche!
    Ein eigener YouTube-Kanal und Podcast bieten hier hervorragende Möglichkeiten.
    Mit Deiner Expertise und Deinem Fachwissen:
    - regst Du bei potentiellen Kunden Überlegungen und Kaufreize an
    - festigst Du die Kundenbeziehung
    - wirst Du durch Weiterempfehlung neue Kunden und Aufträge generieren.

   Lass Deine Webseite für Dich verkaufen

Eigene Unternehmenswebseite ja oder nein...da sind die Meinungen geteilt.
Viele Menschen, ich auch, gehen bei der Suche nach Produkten, Dienstleistungen, ein neues Restaurant etc. zuerst auf die Webseite.

Von mir ein eindeutiges Ja zur eigenen Webseite, sie ist das "Aushängeschild" Deines Unternehmens und Deiner Tätigkeit.
Eine gute Webseite kann für Dich verkaufen, ohne das Dein Kunde es merkt.
Hier zwei Anregungen:

  • Vermittle z.B. über Blog-Beiträge wertvollen Content an Deinen Kunden.
    Damit befriedigst Du sein Informationsbedürfnis, regst zum Nachdenken an, gibst Imulse für Kaufentscheidungen.
  • Interagiere mit Deinen Kunden auf der Webseite.
    Integriere z.B. Quizze, Umfragen und Gewinnspiele. Kunden lieben das...versprochen!
    Du bleibst im Gespräch mit Deinen Kunden, sammelst wertvolle Informationen.

   "Helferlein" unterstützen Deinen Verkauf

Jeder, der Software-Tools nutzt, wird die Vorzüge nicht mehr missen wollen:
Automatisierung, Zeitersparnis.

Wie Du diese für Deine Verkaufs- und Vertriebsprozesse nutzen kannst, sollen Dir nachfolgend vier Beispiele zeigen:

  • Nutze Video- und Sprachnachrichten für Deine Kommunikation!
    Menschen schätzen den "Human Touch", die persönliche Note.
    Mit personalisierten Video-/Sprachnachrichten schaffst Du Vertrauen bei Interessenten und Kunden.
    Und: Mit individuellen Templates kannst Du "unaufdringlich" auf Deine Produkte/Dienstleistung aufmerksam machen.
  • Setze Zoom-Meetings und Webinare ein.
    Organisiere z.B. kostenfreie:

    - Info.-Webinare bei neuen Produkteinführungen, neuen Dienstleistungsangeboten etc.
    - offene virtuelle Stammtische mit Zoom für Interessenten und Kunden zum Informationsaustausch, small talk, Spaß haben...
  • Nutze ein modernes und flexibles CRM-System
    Dieses hilft Dir, wertvolle Informationen über Deine Interessenten und Kunden zu speichern und Deine Verkaufsprozesse zu steuern und zu automatisieren.
  • E-Mail Automatisierung ist ein MUSS
    Über die starke "Waffe" E-Mail Marketing im Verkauf zu sprechen hieße Eulen nach Athen tragen.
    Mit regelmäßigen Newslettern zu Dir, Deinen Produkten und Dienstleistungen gibst Du neue Kaufanreize und -impulse.

 

5. Kurze Zusammenfassung

Im Zeitalter der Digitalisierung und des "anonymen" Einkaufens" kommt es für das
Verkaufen ohne zu verkaufen vor allem auf folgendes an:

  Du musst als Verkäufer selbst einen Wandel vollziehen.

Wer auch zukünftig erfolgreich verkaufen will, muss sich zum Beziehungsmanager und Unternehmensberater des Kunden entwickeln.

Es geht nicht mehr vordergründig um Deine Produkte oder Dienstleistungen. Die kann schließlich jeder anbieten und verkaufen.
Wer die bessere Idee oder Lösung hat,
die den Kunden anspricht und dessen Kaufabsichten mit Begeisterung unterstützt, hat gute Chancen, den Kunden für sich zu gewinnen.

  Stelle das persönliche "Auge-in-Auge" Gespräch in den Fokus

Es geht immer um persönliche Kontakte und Beziehungen zu den Menschen, die gepflegt und ausgebaut werden müssen. Wie in einer guten Partnerschaft!
Das unmittelbare persönliche Gespräch ist die höchste und beste Form der Kommunikation und schafft Vertrauen.

  Verbinde Altbewährtes mit den digitalen Möglichkeiten

Auch wenn viele behaupten, "Old School" Verkauf ist tot. Dem ist nicht so!
Nutze erfolgreiche und für Dich bewährte Strategien und verknüpfe diese mit den digitalen Möglichkeiten.
Du musst Dir Deinen ganz individuellen Verkaufs-Mix zusammenstellen und anwenden.

  Angewandtes Wissen ist Macht = Verkaufserfolg

Nutze die Macht des Netzwerkens, des Informationsaustausches mit Gleichgesinnten auf Kongressen, Messen und anderen Veranstaltungen.
Halte Dich auf dem aktuellen Stand im Online-Marketing.

 

Wie Du noch besser verkaufst, ohne selbst zu verkaufen lernst Du in in einem intensiven Online-Training mit Sebastian Rabuda.

Sebastian, erfolgreicher Vollblutverkäufer gibt Dir in seinem praxisbezogenen Intensiv-Kurs alles an die Hand, was Du brauchst, um weiterhin erfolgreich im hart umkämpften Verkaufsmarkt erfolgreich zu sein...branchenunabhängig.


Ich hoffe, dieser Beitrag hat Dir einige Anregungen und Impulse gegeben.

Ich wünsche Dir Erfolg bei allem, was Du tust!

Bernd Steglich